Reparatur des Storchennestes

von Stefan Kubsch

von Monika Bock

Nach nun mehr acht Jahren ist das Storchennest auf der Scheune in Rehren wieder voll bezugsfertig und vielleicht sogar noch wohnlicher als in seinem Entstehungsjahr 2012. Das haben wir dem beherzten Eingreifen von Konrad Lattwesen zu verdanken, der sich über den Zustand schon längere Zeit Gedanken gemacht hatte. Kurzerhand bat er Dachdecker Steege um Hilfe und lies sich das Nest auf den Hof stellen. Dort machte er sich mit handwerklichem Geschick und viel Sachverstand an die Arbeit und rüstete das Nest zu einem stattlichen Nest mit senkrechter Verstärkung und vielen Weidenzweigen auf. Im Inneren wurde noch weiße Farbe aufgebracht, was bei unseren gefiederten Freunden den Eindruck einer bereits genutzten Immobilie erwecken soll. Denn wo schon mal einer eine Heimstatt gefunden hat, kann es ja nur gut sein. Ob das Lockmittel ausreicht, um Meister Adebar hoffentlich doch noch seßhaft zu machen und für munteres Geklapper im Dorf sorgt, wird sich zeigen. Die steigende Population und der Anteil an Mäusen lässt hoffen. Ein großes Dankeschön geht deshalb an Konrad Lattwesen und der Mannschaft von Wolfgang und Christian Steege für die gute und unkomplizierte Zusammenarbeit. 

Zurück